· 

Die Sache mit dem Kühler...

Heute...

... wurde unser Land Cruiser schön vorbildlich kurz vor der Abreise noch zur Wartung in die Garage gebracht. Reine Routine, das Auto ist schliesslich gut in Schuss, dachten wir. Aber vor einer langen Reise nochmals alles durchgecheckt, frisch geschmiert und aufgefüllt zu haben schadet sicher nicht. 

 

Der vorbildliche Check hat sich gelohnt!

Denn bei der Wartung hat sich nämlich herausgestellt, dass unser Kühler Flüssigkeit verliert. Das Leck ist zwar noch klein, aber auf die lange Strecke, die wir vor uns haben -  erst recht noch mit einer konstanten Wohnwagen-Last im Schlepptau - wären wir dann wohl doch irgendwann im wahrsten Sinne des Wortes am Berg gestanden.

 

Immerhin hätten wir diesmal im Falle des Falles gewusst, was die Anzeige auf dem Armaturenbrett bedeutet, die dann plötzlich in den roten Bereich geschwankt wäre! Denn da gibt's doch noch eine andere Geschichte... ;-)

 

Vor gut 15 Jahren...

... begaben wir uns auch schon einmal zu zweit auf eine "musikalische Reise". Nicht ganz so weit in die Welt hinaus wie heute, nur bis nach Zürich zur Aufnahme unserer ersten Singleproduktion "Dreamwalker". 

 

Unterwegs waren wir (mit frisch bestandener Autoprüfung!) mit dem schon recht in die Jahre gekommenen Mitsubishi Colt von Ursi's Eltern. 

Damals führte der schnellste Weg zurück nach Hause quer über zwei Hügel, die heutige Autobahnverbindung gab's noch nicht. Auf dem Hinweg lief ausnahmsweise alles glatt (da hatte das Auto bei zwei anderen Gelegenheiten zwei wunderschön gleichmässige Beulen links und rechts bekommen), auf dem Heimweg hatten wir dann jedoch beim ersten Anstieg das Gefühl, wir sässen in der Lokomotive aus "Dumbo". Das Auto wurde langsamer und langsamer, egal wie sehr das Gas runtergedrückt wurde. Irgendwann Ursi zu Meli: "Duuuu, was ist das eigentlich für eine Anzeige da, neben Tankfüllstand und Geschwindigkeit, die rot leuchtet?" Meli: "Keine Ahnung, ich schau mal im Handbuch nach..." 

 

Kurz darauf fand Meli des Rätsel's Lösung: "Das ist die Kühlwassertemperaturanzeige!". Im gleichen Moment erreichten wir auch die Passhöhe - keine Sekunde zu früh, genau dann ging nämlich auch der Motor aus, dem es nun endgültig zu viel geworden war. Der letzte Schwung reichte gerade noch, um auf den direkt vor uns liegenden Parkplatz zu rollen. 

Und als ob das nicht schon filmreif genug gewesen wäre: Auf der anderen Strassenseite befand sich ein Brunnen, von welchem sich der Kühler nach kurzem Abkühlen (so lange, bis Papi angerufen und zu Hilfe geeilt war ;-) ) wunderbar wieder mit frischem Wasser befüllen liess - auch der Motor sprang anstandslos wieder an. So schafften wir es dann wider erwarten sogar ohne Abschleppen nach Hause.

 

Und Ursi's Familie war ja schon immer kreativ... da es bis zum Kauf eines neuen (fast genau so alten) Autos noch etwas dauerte, fuhr man solange einfach mit ein paar vollen Wasserflaschen im Gepäck rum und machte alle paar Kilometer einen Kühlwasser-Nachfüll-Halt. :-P

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Helene (Samstag, 18 Mai 2019 22:21)

    Lach... ja das waren noch Zeiten mit den Wasserflaschen im Gepäck. Schön diese alten Erinnerungen mal wieder aufgefrischt zu lesen.... lach...
    geniesst die Reise.